Die Bevölkerungszahl geht auf die 9 Milliarden zu. Diese Bevölkerungsexplosion bringt massive Herausforderungen und Probleme mit sich. Eine der grössten Herausforderungen wird die Ernährung sein. All diese Menschen wollen und müssen sich ernähren. Unsere Ernährung, welche zum Aussterben von unzähligen Arten von Lebewesen und Pflanzen führt, weil wir deren Lebensräume zerstören, wird eine zentrale Rolle spielen, wenn es ums Überleben dieser Menschen geht.

Immer mehr Fläche benötigt

Einer der Hauptgründe, welcher unsere Nahrungsquellen zerstören wird, ist dass wir immer mehr unberührte Natur zur Nahrungsproduktion benötigen. Wenn wir die Bevölkerung in der gleichen Art und Weise, vor allem mit dem gleichen Fleischkonsum, weiter ernähren wollen, benötigen wir dafür immer mehr Land und Wasser um Fleisch zu produzieren. Auf der anderen Seite wird das Wasser immer mehr verschmutzt. Die Viehproduktion verbraucht im Moment über 70% der landwirtschaftlichen Fläche. Die industrielle und intensive Nutzung dieser Flächen durch die Landwirtschaft, laugt diese Böden vollkommen aus. Wir können heute feststellen, dass auf all den landwirtschaftlich genutzten Böden, der Humusanteil rasant schwindet. Zudem werden den Böden sämtliche Nährstoffe entzogen und können nur künstlich wieder zurück geführt werden. Schon heute werden riesige Flächen unbrauchbar, weil einfach nichts mehr darauf wächst.

17’000 Arten sind heute weltweit vom Aussterben bedroht und etwa ein Viertel der Säugetiere wird die nächsten dreissig Jahre von der Erde verschwinden. Alleine durch die Abholzung der Regenwälder in Brasilien um die Flächen für die Landwirtschaft zu nutzen, werden 2’300 Pflanzen und Tierarten gefährdet.

Die Zerstörung der Tiere und Pflanzen ist im Moment tausend mal höher als dies in den letzten 65 Millionen Jahren war. Dies ist jedoch keineswegs ein natürliches Phänomen sondern wird von uns Menschen gemacht.

Unsere Erde hält die Quälerei durch den Menschen nicht länger aus. Bis 2050 werden auf der Erde zusätzlich 2,5 Mrd. Menschen leben. Das können und dürfen wir nicht ignorieren. Wir dürfen uns dem nicht verschliessen und sind jetzt gefordert zu handeln. Wenn wir nicht handeln, dann müssen wir nie mehr handeln, denn dann wird es auch uns nicht mehr geben. Im Moment sitzen die Menschen alle dem CO2 Thema auf. Was den Menschen aber nicht gesagt wird, ist dass es noch viel gefährlichere Gase gibt. Eines der gefährlichsten Gase ist Methan. Methan kommt hauptsächlich aus der Landwirtschaft.

Ist Landwirtschaft böse?

Jedoch ist nicht die Landwirtschaft schlecht oder böse, sondern die Art und Weise wie Landwirtschaft betrieben wird. Die Intensität und Verbreitung wird uns alle umbringen. Solange wir jedoch diese Landwirtschaft durch unser  Ess- und Verhaltensgewohntheiten unterstützen, wird sich dabei nichts ändern. Deshalb sind wir jetzt gefordert, hier zu handeln. Alleine durch die Umstellung der Ernährung auf Vegetarische Nahrungsweise würden wir einen grossen Beitrag zum Erhalt der Erde beitragen.

Vegetarische Ernährung hilft

Glücklicherweise gibt es immer mehr vegetarisch erzeugte Fleischersatzprodukte, wodurch auch eingefleischten Fleischessern die Umstellung leicht fallen wird. Ich bin diesbezüglich in mehreren Projekten involviert und werde Sie weiterhin informieren, damit ich Ihnen Alternativen aufzeigen kann.