Stell dir mal vor:

Es läutet an der Türe und du stehst gerade unter der Dusche. Du hast es nicht richtig gehört und fragst dich: „hat es jetzt geläutet?“, wahrscheinlich nicht und du duscht weiter. Plötzlich klingelt es noch einmal. Jetzt weisst du es sicher, es hat geklingelt. Du springst aus der Dusche und schnappst dir das riesige Badetuch, dass auf dem Waschtisch bereit liegt. Du trocknest dich bedürftig ab, denn du willst ja keine Zeit verlieren und deine Neugierde treibt dich an die Türe. Der Rücken noch nass, das Badetuch um die Hüften gebunden rennst du die Treppe hinunter. Du öffnest die Türe und da steht er, dein bester Freund, mit einem riesen Grinsen im Gesicht und trägt einen schwarzen, prallvollen, 30 Liter Plasticksack vor sich her. Er sagt ein kurzes Hallo, läuft in deinen Flur geradewegs durch ins Wohnzimmer.

Im Wohnzimmer dreht er den grossen schwarzen Sack um und schüttet den gesamten Inhalt auf deinen wunderschönen, teuren Teppich im Wohnzimmer. Wie angewurzelt stehst du da und fragst dich was denn jetzt passiert. Nachdem du dich aus dem ersten Schock erholt hast, fängst du an den Inhalt dieses Sackes, der jetzt auf deinem Teppich liegt zu untersuchen. Du findest dort Bananenschalen, benutzte Kaffefilter mit dem dazugehörenden Kaffesatz, Papier, Plastikverpackungen, ausgedrücke Mayonaisetuben ohne Deckel, etc. etc. So ziemlich alles was in einem Haushalt als Abfall anfällt.

Was würdest du jetzt mit deinem Freund machen? Würdest du ihn umarmen, ihm sagen dass du ihn ganz toll findest, warten bis er den nächsten Sack bringt? Wahrscheinlich nicht, richtig?

Stattdessen würdest du wahrscheinlich ziemlich verärgert fragen, was dass soll, du würdes ihn auffordern diesen Dreck mitzunehmen, du würdes ihn vor die Türe stellen, richtig?

So genau dass würden wir machen, mit Menschen die ihren Müll bei uns abladen. Wie ist dass aber mit dem geistigen Müll, den Menschen täglich versuchen bei uns los zu werden. Mit Tratsch über andere, schimpfen über die Arbeit, Politik, Mitmenschen? Lassen wir nicht tag täglich zu, dass andere Menschen ihren Müll bei uns abladen?

Entscheide doch einfach selber welchen Müll du in Zukunft zulassen willst und welchen nicht. Wenn du zulässt, dass andere Menschen ihren Müll bei dir abladen, dann darfst du dich auch nicht wundern, dass du schon bald zugemüllt bist. Also Enrümpelung ist angesagt, damit du nicht zur Müllhalde wirst.

viel Spass bei der Reinigung

Gerhard Hagspiel