Hast du dich schon mal gefragt, weshalb du nicht das bekommst was du willst? Einer der Hauptgründe ist sicherlich in der Art zu suchen, wie wir gelernt haben Fragen zu stellen. Sowohl im Aussen wie auch im Inneren.

Einer der wirkungsvollsten Wege, das zu bekommen was man will und um den Fokus in die richtige Richtung zu lenken, ist sich selbst die richtigen Fragen zu stellen. Wusstest du, dass durch richtige Fragen, dein Leben eine komplett neue Richtung nehmen kann?

„Frage und dir wird gegeben. Suche und du wirst finden. Klopfe an und es wird dir geöffnet.“ Mattheus 7/7

Sie hatten nichts zu essen, waren traurig und mussten den ganzen Tag arbeiten. Wenn die Sonne aufging fing die Arbeit an, wenn sie unterging durften sie aufhören. Das waren die Gefangenen im Konzentrationslager. Wie kann jemand einen solchen Horror überleben?

Viele starben, während einer sich entschied zu überleben. Als er in die Nacht hinaus schaute, wurde ihm bewusst, dass er nicht überleben werde, wenn er noch einen weiteren Tag in diesem Lager bleiben müsse. Er entschied sich zu überleben, obwohl er wusste, dass noch keiner einen Fluchtversuch überlebt hatte.

In diesem Moment veränderte er seinen Fokus. Er schaute nicht mehr auf die Möglichkeiten zu überleben, sondern auf die Möglichkeiten zu fliehen. Er fragte sich: „Wie kann ich diesem Horror entfliehen?“. Er stellte sich die Frage immer und immer wieder. Er bekam jedoch immer die gleichen Antworten: „Sei nicht verrückt, das hat noch keiner überlebt, es gibt keine Flucht etc.. Dann stellte er sich eine andere Frage. Er fragte sich: „Wie kann ich es trotzdem schaffen?“. „Welcher Weg führt mich hier raus?“.

Dann bekam er die Antwort. Plötzlich stieg in seine Nase der Duft von faulendem Fleisch auf. Nur ein paar Schritte von dem Platz an dem er arbeiten musste, entdeckte er die Körper Männer, Frauen und Kinder welche in den Gaskammern umkamen. Die toten Körper lagen kreuz und quer auf einem Lastwagen. Er hätte sich fragen können: „Warum lässt Gott all das zu? Warum gibt es diese Grausamkeit?. Statt dessen fragte er sich aber: „Wie kann ich das für meine Flucht benutzen?“.

Als es dann Abend wurde, die Sonne unterging und die Arbeiter zurück in Baracken gingen, versteckte er sich. Er zog seine Kleider aus, war komplett nackt und kroch nackt auf den Lastwagen und legte sich unter all die toten Körper.

Er stellte sich tot und lag in den stinkenden Körpern der vergasten Menschen. Plötzlich startete der Lastwagen und nahm Fahrt auf. Nach einer kurzen Fahrt, bewegte sich dieser Lastwagen rückwärts, ausserhalb des Lagers, an ein grosses Loch heran. Er kippte all die leblosen Körper in ein grosses Massengrab. So viel auch dieser Mann in dieses Grab. Er wartete bis er sicher war, dass niemand mehr in der Nähe war. Dann rannte er komplett nackt über 30 Kilometer in die Freiheit.

Das machte den Unterschied bei Stanislav Lech aus, gegenüber Millionen von Menschen, welche im Lager starben. Sicher gab es noch weitere Faktoren, aber ein grosser Unterschied war sicherlich, dass er sich die richtigen Fragen gestellt hatte. Der fragte immer wieder, in der Gewissheit, die richtige Antwort zu bekommen.

Es gibt gute Fragen!

Wir stellen uns selbst ständig Fragen. So bestimmen die Fragen, die Antworten und bestimmen unseren Fokus. Sie bestimmen wie wir Denken, fühlen und handeln. Die richtigen Fragen zu stellen veränderte mein Leben komplett. Anstatt zu fragen: „Warum immer ich, warum ist das Leben so unfair, warum komme ich nicht vorwärts, warum passiert dass immer mir, etc.“, habe ich neue Fragen entwickelt. Ich stellte mir ab dem Zeitpunkt nur noch Fragen, welche mir nützliche Antworten gaben.

Zuerst suchte ich nach Fragen um meine Probleme zu lösen. Dadurch wurde ich fähig, in dem Moment wo neue Probleme auftauchten, diese zu erkennen und sehr schnell zu lösen.

Die Problemlösungsfragen:

  1. Was ist gut an diesem Problem?
  2. Was läuft im Moment schief?
  3. Was kann ich und was bin ich bereit zu tun um dies zu lösen?
  4. Was bin ich bereit nicht mehr zu tun, um dies zu lösen?
  5. Was an meinem Verhalten muss ich ändern?
  6. Wie kann ich den Weg zur Lösung geniessen? Wie kann ich das was ich tun muss trotzdem geniessen?

Wenn du mit der Antwort auf diese Fragen Probleme hast, dann wirst du mit den folgenden Fragen sicherlich mehr Klarheit bekommen. Du kannst dies Fragen auch für dich umgestalten. Wichtig dabei ist nur, dass du durch die Fragen auch die Antworten bekommst, welche dir helfen eine Lösung zu finden.

Zudem stelle ich mir auch jeden Morgen bestimmte Fragen, um den Tag zu gestalten. Dadurch fühle ich mich bereits am Morgen schon grossartig und dieses Gefühl hält meist den ganzen Tag an. Dadurch freue ich mich auch den ganzen Tag, die Fragen am Abend zu beantworten.

Die Morgenfragen:

  1. Was in meinem Leben bereitet mir Freude? Was passiert, damit ich Freude habe? Wie fühlt sich Freude an?
  2. Von was in meinem Leben bin ich begeistert? Wie entsteht diese Begeisterung? Wie fühlt sich dies Begeisterung an?
  3. Für was bin ich dankbar? Für was besonders dankbar? Wie fühle ich mich, wenn ich dafür dankbar bin?
  4. Auf was bin ich Stolz? Was von dem was mich stolz macht, ist am stärksten? Wie fühlt  sich das an?
  5. Was geniesse ich am meisten? Was an dem geniesse ich besonders? Wie fühlt sich das an?
  6. Für was fühle ich mich verpflichtet? Wodurch entsteht dies Verpflichtung? Wie fühle ich mich dabei?
  7. Wen oder was liebe ich? Wer liebt mich? Was löst diese Verliebtheit aus? Wie fühlt sich diese Liebe an?

Die Abendfragen:

  1. Was habe ich heute geleistet? Wem habe ich damit geholfen?
  2. Was habe ich heute zum Wohle aller beigetragen? Wie habe ich das gemacht?
  3. Was habe ich heute gelernt?
  4. Wie hat sich die Qualität meines Lebens heute verbessert? Was hat zu dieser Verbesserung beigetragen? Wie kann ich den heutigen Tag verwenden um eine bessere Zukunft zu gestalten?

Diese Fragen haben mein Leben verändert! Sie werden auch dir helfen, deinen Fokus neu einzustellen. Das kann dein Leben verändern!

Das Geschenk von grossartigen Fragen

Jetzt wo du weisst, wie du mächtige Fragen stellst, kannst du nicht nur dir selber helfen, sondern auch anderen Menschen. Vor kurzem traf ich einen langjährigen Freund zum Mittagessen. Er ist seit vielen Jahren ein erfolgreicher Geschäftsmann und hat in den letzten Jahren eine sehr erfolgreiche Vertriebsgesellschaft aufgebaut. Während dem Gespräch klagte er mir sein momentanes Leid. Einer seiner erfolgreichsten Vertriebsleiter hat sein Unternehmen verlassen und hinterliess eine grosse Lücke. Das bereitete ihm grosse Sorgen und wer wusste nicht wie er damit umgehen soll.

Denke daran: „dein Fokus bestimmt dein Ergebnis“. In jeder Situation hast du die Entscheidungsfreiheit auf das zu fokussieren, was dir bessere Gefühle oder schlechtere Gefühle bereitet. Du bekommst immer das, worauf du achtest! Auch hier war dies der Fall. Er sah nur das Loch, welches dieser Mitarbeiter hinterlies. Er sah den Umsatzausfall, er sah schon andere Mitarbeiter auch die Firma zu verlassen. Er sah wie sein Unternehmen den Bach runter ging. Er fragte: „Warum konnte er das tun? Was passiert mit den anderen Beratern? Ist ihm nicht bewusst was er mir antut? Warum ist er so undankbar? Wie soll ich das meinen Kunden erklären? etc.“. Er merkte aber nicht, dass durch diese Fragen, er sich nur noch schlechter fühlte. Die Situation belastete ihn immer noch mehr.

Nun hätte ich meinem Freund auf vielen Wegen helfen können. Ich entschied mich jedoch, ihm ein paar Fragen zu stellen. So stellte ich ihm zuerst die Morgenfragen und dann die Problemlösungsfragen. Ich fragte ihn zuerst: „Über was bist du in deinem Leben glücklich?. Seine Antwort war für mich nicht überraschend. Er sagte: „Über gar nichts!“. So fragte ich weiter: „Wenn es etwas geben würde, über dass du dich freuen könntest, was wäre das?“. Da sah ich in seinem Gesicht, wie seine Gedanken anfingen zu rattern. Er dachte einen Moment nach und antwortete dann: „Ich bin sehr glücklich über meine Frau. Es läuft wirklich gut im Moment. Wir sind uns wirklich sehr nah“. Dann fragte ich ihn: „Wie fühlst du dich, wenn du an die Nähe deiner Frau denkst?“. Er sagte: „Es ist ein grossartiges Gefühl, es ist wahrscheinlich das grösste Geschenk“. Ich sagte: „Sie ist wirklich grossartig, stimmts?“. Alleine durch diese zwei Fragen veränderte sich sein Zustand schlagartig. Ich sah in seinen Augen, wie sich sein Gefühl massiv verbesserte.

Vielleicht bist du der Meinung, dass ich ihn nur abgelenkt habe. Ja, das habe ich. Ich habe ihm aber auch eine neue Möglichkeit eröffnet. Ich habe ihm geholfen in einen besseren emotionalen Zustand zu kommen. Durch diesen verbesserten Zustand kann er auch mit schwierigen Situationen besser umgehen.

Schwierige Situationen kann jemand nur mit einem guten emotionalen Zustand lösen. Ich sage auch immer, dass jemand, um effektiv Probleme zu lösen, einen Spitzenzustand braucht. Er muss zuerst seinen Zustand verändern, bevor er mit der Problemlösung beginnen kann. Ansonsten zieht es ihn nur noch weiter in den negativen Sog hinein.

So fragte ich einfach weiter, was ihn noch glücklich macht. Dadurch erzählte er mir sein halbes Leben und was er alles getan hat um anderen Menschen in ihren Aufgaben zu helfen. Er erzählte mir auch, dass er stolz sein kann, auf das was er geleistet hat. Er sei dies jedoch nicht.

Da fragte ich ihn: „Wenn du dich stolz fühlen würdest, wie würde sich das anfühlen?“

Als er darüber nachdachte, veränderte sich wiederum sein emotionaler Zustand. Er antwortete: „Ich bin stolz auf meine Kinder. Es sind wirklich tolle Kinder. Sie haben viele Freunde, helfen anderen Menschen und sie arbeiten ganz toll an sich selbst. Ich bin stolz wie sie heranwachsen und dass es meine Kinder sind. Sie sind ein Teil von mir.“.

„An was erkennst du, dass du einen Einfluss auf das Leben deiner Kinder hast“ fragte ich ihn. In dem Moment fing mein Freund, für den vor ein paar Minuten das Leben zu Ende schien, zu neuem Leben.

Dann fragte ich weiter: „Für was bist du dankbar“? „Dass ich damals als ich mit der Firma anfing, die Kraft hatte durchzuhalten. Dass ich, obwohl ich nichts hatte, es geschafft habe dieses Unternehmen aufzubauen. Für meine Familie, meine tolle Frau, meine Kinder. Dass ich gesund bin“ antwortete er. Er fügte noch viele Sachen hinzu.

Dann kam meine nächste Frage: „Was begeistert dich im Moment am meisten“? Da platzte es aus ihm heraus: „Dass ich eine neue Chance habe alles in meiner Firma zu verändern“.

Das war der erste Moment, wo ihm klar wurde, dass die Sache auch etwas Gutes hat. Diese Erkenntnis konnte er nur erlangen, weil er seinen Zustand massiv verändert hat. Und schon stellte ich ihm die nächste Frage: „Wen liebst du und wer liebt dich“? Dadurch erzählte er mir von seiner Familie, wie nah sie sich sind, wie verliebt sie ineinander sind etc..

Er lernte also durch meine Fragen, eine komplett neue Sicht auf die Dinge. Er lernte die Dinge aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Dadurch sah er unzählige neue Möglichkeiten. Er entschied sich ein neues Büro zu eröffnen und den Vertrieb komplett umzustrukturieren, damit er näher bei der Familie ist und mehr Zeit mit ihnen verbringen kann. Er war so begeistert, dass er zum Hörer griff und sofort seine Maklerin anrief und ihr den Auftrag gab, die Lokalität für das neue Büro zu suchen.

In wenigen Minuten hat die Kraft der Fragen bei ihm ein magisches Erlebnis herbeigeführt. Hätte er das auch früher schon können? Sehr wohl, nur hatte er nicht den richtigen Zustand. Er stellte sich die falschen Fragen und übersah dadurch viele wichtige Dinge in seinem Leben. Er fühlte sich als Opfer, hilflos in seiner Situation. Er sah sich schon alles zu verlieren und um so mehr er daran dachte, um so schlimmer wurde es.

Ich half ihm aus diesem Zustand heraus zu kommen, indem ich ein paar Fragen stellte. Das Geschenk des Lebens war immer vor ihm, nur konnte er es durch den Nebel seiner Fragen nicht sehen. Erst als er sich die richtigen Fragen stellte, zog der Nebel von Dannen und er sah was er schon alles hatte und was ihm wirklich wichtig ist. Er sah auf einmal neue Wege und Möglichkeiten.

Also los jetzt! Schreib deine Fragen auf und stell sie dir immer wieder. Arbeite mit den Fragen. Wenn es mal nicht so läuft wie du es gerne hättest, halt inne und überprüfe die Fragen die du dir selbst stellst.

Verändere diese und du wirst schnell feststellen, dass sich die Situation verändert. Wenn du deine ersten Erlebnisse gesammelt hast, dann komm hier zurück und hinterlasse uns deinen Kommentar, damit auch andere Menschen von deinen Erfahrungen lernen können.

Ich wünsche dir viel Spass dabei.

gerri hagspiel