Kategorie-Archiv: Keine Kategorie

Jobfrust – jeder sechste Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt

Obwohl sich die Stimmung erstmalig seit 10 Jahren aufgehellt hat, bleibt das Ergebnis der Gallup Studie allarmierend. Die Studie besagt auch 2014 dass 17 Prozent der deutschen Arbeitnehmer innerlich gekündigt haben. Die Verluste durch erhöhte Abwesenheit und Leistungsverweigerung gehen in die Milliarden. Massgebend dafür ist die Führung und die Unternehmenskultur der Firmen. Auch wenn diese eine Studie aus Deutschland ist, zeigt meine Erfahrung, dass es in der Schweiz ähnlich aussieht.

Viele Angestellte in Deutschland sind nur wenig motiviert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 1300 Beschäftigten, die das Beratungsunternehmen Gallup vorgestellt hat. Das sich die Stimmung seit zehn Jahren wieder etwas aufgehellt hat, gibt Anlass für leichte Hoffnung. Aus den Ergebnissen dieser Studie, zeigt sich dass sich die Stimmung in den Betrieben leicht aufgehellt hat.

In Zeiten, wo der demografische Wandel mit aller Härte greift und an allen Ecken Facharbeiter fehlen, hat sich wohl in den Unternehmen ein neues Denken durchgesetzt. Die Qualität der Führung ist stärker in das Blickfeld der Unternehmensführer geraten. Zudem wächst auch das Bewusstsein, dass die Unternehmenskultur massgebend zur Bindung der Mitarbeiter beiträgt. Die bestätigt auch Gallup und sieht die Trendwende als eingeläutet.

Führung und Unternehmenskultur

Die Gründe für diese Trendwende erklärt Marco Nink, Senior Practice Consultant bei Gallup, folgendermaßen: „In vielen Unternehmen scheint sich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass die Qualität der Führung und die Unternehmenskultur entscheidend sind, um die Mitarbeiter zu binden.“

Trotzdem müssen uns die aktuellen Daten zu denken geben:

  • Mit 16 Prozent sind nur wenige aller Arbeitnehmer bereit, sich freiwillig für die Ziele ihrer Firma einzusetzen.
  • 67 Prozent der Deutschen machen nur „Dienst nach Vorschrift“.
  • Und der Anteil der Arbeitnehmer, die „innerlich gekündigt“ haben, liegt bei 17 Prozent.

Dieser Wert ist laut Gallup die letzten 10 Jahre konstant gestiegen. Nun ist er erstmals leicht zurück gegangen, was aber noch lange keinen Grund für eine Entspannung ist. Der Höchstwert lag dabei bei 24%. Immerhin hat auch heute noch jeder sechste Mitarbeiter bereits innerlich gekündigt. Gedanken wie dem Unternehmen bewusst zu schaden, sind bei diesen Personen nicht selten.

Engagement Index

Innere Kündigung stellt eine Art Selbstjustiz des Arbeitnehmers dar. Der Angestellte fühlt sich ungerecht behandelt und arbeitet nur noch so viel, wie ihm angesichts dieser Behandlung als fair erscheint. Er stellt also durch Arbeitsverweigerung sein Gerechtigkeitsgefühl wieder her.

Erschreckend ist immer noch, dass neben den innerlich gekündigten 67% der Arbeitnehmer „Dienst nach Vorschrift“ machen. Auch dies hat sehr viel mit der Unternehmenskultur zu tun. Hier liegt also ein grosses Entwicklungspotential. Vor allem wird es immer wichtiger dass sich Unternehmen und Führungskräfte mit dem Thema Unternehmenskultur und Führung auseinandersetzen. Dabei steht das Erkennen der eigenen Unternehmenskultur im Vordergrund. Erst wenn die bestehende Kultur erkannt und benannt ist, können gezielt Schritte und Massnahmen zur Verbesserung eingeleitet werden.

Betrachtet man die Kosten, welche den Unternehmen durch unzufriedene Mitarbeiter entstehen, müssen bei jedem Unternehmer die Alarmglocken läuten. Vor allem wenn wir ehrlich und offen analysieren, was das Besetzen einer Stelle ein Unternehmen kostet. Als Richtschnur kann hier pro Fluktation ein Betrag von 1-2 Jahresgehälter angesetzt werden.

Es entsteht ein erheblicher Aufwand wie Aquisation, Ausschreibung und Einarbeitung des neuen Mitarbeiters. Nicht zu vergessen, der Know-How Verlust und unter Umständen auch die Abwanderung von Kunden. Gallup rechnet in Deutschland den volkswirtschaftlichen Schaden auf den Betrag von 100 Milliarden Euro, pro Jahr.

Lösung für zufriedene Arbeitnehmer:

Bevor Sie die Unternehmenskultur verändern können, muss die bestehende Kultur verstanden werden. Ich setzte dafür das Instrument 9 Levels of Value Systems ein. Mit diesem Werkzeug können Entwicklungsstufen, Werte, Denken und Verhalten, sowohl von Einzelpersonen, Teams und Organisationen gemessen und abgebildet werden. Dadurch wird Unternehmenskultur aus der komplexen, oft nur sehr schwer nachvollziehbaren Situation, in die sichtbare Darstellung geführt.

Das Modell liefert ein Messergebnis, auf welchem Massnahmen und Strategien zielgenau definiert werden können. Dies ist ein Entwicklungsgarant worin die Massnahmen auch greifen.

Wenn Sie Ihre Fluktation verringern, die richtigen Mitarbeiter für die richtige Aufgabe oder Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe entwickeln wollen, dann nehmen Sie einfach mit mir Kontakt auf. Ich stehe Ihnen gerne mit all meinen Ressourcen zur Verfügung.

KONTAKT

Nie mehr zu spät kommen

Niemand wartet gerne. Trotzdem schaffen es manche Menschen nicht, pünktlich zu sein – ob aus mangelnder Organisation, aus Rücksichtslosigkeit oder durch einen unglücklichen Zufall. In jedem Fall ist es für den Wartenden ein Ärgernis. Wie beugt man dem vor?

Pünktlichkeit ist in unserem schnelllebigen Alltag bis zu einem gewissen Grad Voraussetzung, um Erfolg im Beruf zu haben und die Beziehungen zu anderen Menschen aufrechtzuerhalten und zu pflegen. Häufig steckt hinter Unpünktlichkeit allerdings keine böse Absicht, vielmehr haben die so genannten «Zeitmessies» einfach Schwierigkeiten im Umgang mit der Zeit. 6 Tipps, wie man die Zeit in den Griff bekommt:

1. Termine ernst nehmen

Im Zeitalter von Smartphones ist es kein Problem, kurz anzurufen und eine verspätete Ankunft anzukündigen. Das macht die Warterei aber für den anderen nicht angenehmer. Nimmt man einen Termin ernst, ist man auch pünktlich vor Ort, wenn nicht äussere Umstände wie eine Zugsverspätung dies unmöglich machen.

2. Grosszügig planen

Stau ist heutzutage fast immer und überall, und auch der öV läuft selten reibungslos. Planen Sie also genügend Zeit ein für die Anreise. Sind Sie zu früh vor Ort, finden Sie bestimmt etwas, um sich zu beschäftigen. Vielleicht einen Kaffee trinken?

3. Pufferzeiten einplanen

Bei einem vollen Terminkalender braucht’s Pufferzeiten, weil man sonst garantiert zu spät kommt – und erst noch gestresst ist. Plant man genügend Pufferzeiten ein, spielt es nicht so eine Rolle, wenn ein Termin länger dauert. Wenn nicht, kann man eine kleine Pause geniessen.

4. Termine vorversetzen

Setzen Sie Ihre Termine im Kopf fünf bis zehn Minuten früher an. So starten Sie auch früher, und mit der Zeit geht das ganz automatisch.

5. Nichts dazwischenschieben

Vor dem Aufbrechen neigt man dazu, noch schnell was zu erledigen, ein Telefonat zu machen oder was aufzuräumen. Lassen Sie’s! Das sind dann genau die zehn Minuten, die Sie zu spät kommen.

6. Uhr vorstellen

Zugegeben, ein sehr simples Trickli, aber es funktioniert. Auch wenn Sie wissen, dass die Uhr vorgeht, denken Sie nicht ständig daran und richten sich danach.

11 Businessmöglichkeiten

In den nächsten 10 Jahren wird sich der Arbeitsmarkt radikal verändern. Dann werden viele Menschen nicht mehr für einen Arbeitgeber arbeiten, sondern Teilzeit ihre Dienste für mehrere Arbeitgeber anbieten. Die Zahl der Selbstständigen und Unternehmer wird massiv steigen. Dies auch auf dem Hintergrund, dass immer mehr Arbeitsplätze abgebaut werden und die Bedingungen an den Arbeitsplätzen immer prekärer werden.

Die Zukunft liegt ganz klar im Unternehmertum. Über 60% der heutigen Studenten wünschen sich eine Selbstständigkeit und ein eigenes Unternehmen. Doch der heutige Mindset zielt immer noch zu 90% auf „finde einen guten Job“ ab. Auch die Ausbildungen sind zu 90% arbeitnehmerorientiert. Die Lernenden lernen zu 90% wie sie einen guten Job bekommen. Nirgends wird ihnen gelehrt, wie Sie ein Unternehmen aufbauen und erfolgreich führen.

Ich sehe meine Aufgabe, Menschen zu unterstützen und mit all meinem Wissen und meinen Erfahrungen zu befähigen, unternehmerisch zu denken und zu handeln. Ich bin seit meiner Kindheit selbstständig. Ich bin in einer Landwirtschaft aufgewachsen und musste von klein auf Verantwortung übernehmen. Meine Eltern haben mich zur Selbstständigkeit erzogen und dafür bin ich sehr dankbar. Doch seit dieser Zeit hat sich die Welt massiv verändert.

Heute stehen Unternehmer vor ganz neuen Herausforderungen. Während sich die Unternehmerwelt vor 50 Jahren noch in Jahrzehnten veränderte, so verändert sie sich heute jährlich. In 12 Monaten gilt das was heute das NonplusUltra ist, bereist nicht mehr und ist ein alter Hut.

Es gab noch nie so viele Chancen wie heute. Es gab aber auch noch nie so viel Veränderung in so kurzer Zeit wie heute. Unternehmer stehen heute vor massiven Herausforderungen.

Ich höre immer mehr die Fragen: „Wie kann ich das tun, was du tust? – Wie kann ich Unternehmer werden? – Kannst du mir ein Business empfehlen?“. Diese Fragen kommen nicht nur von einer Zielgruppe. Vielmehr bekomme ich diese Fragen von allen Altersstufen, von allen Ausbildungsstufen und von allen Bevölkerungsschichten.

Was ist denn eigentlich Unternehmertum? Warum streben denn so viele nach einer Selbständigkeit? Grundsätzlich und meist steht dahinter einfach nur der einfache Wunsch „sein eigener Boss“ zu sein. Die Menschen sehen darin die Freiheit, nach der sie streben.

Nun gibt es viele Wege, sein Leben in die Hand zu nehmen und sein eigener Herr zu werden. Hier diskutiere ich einige am häufigsten ins Visier genommenen Business Möglichkeiten, von denen ich glaube, dass sie riesige Chancen und auch die einen oder anderen Risiken beinhalten.Lassen Sie uns die Fakten ehrlich auf den Tisch legen und dann erkennen Sie vielleicht, was der richtige Weg für Sie sein könnte. Alle diese Möglichkeiten funktionieren wenn sie richtig gemacht werden. Wenn Sie Hilfe brauchen, bin ich gerne für Sie da.

Diese Liste ist nicht abschliessend und ich bezeichne keine dieser Möglichkeiten als besser oder schlechter. Studieren Sie die Möglichkeiten und finden Sie heraus, was zu Ihnen passen könnte.

1. Etwas erfinden

Seit der Geschichte von Microsoft oder Apple, eine neue Technologie zu erfinden und das Geschäft in einer Garage zu starten, streben die Menschen immer wieder nach der absolut Superidee.

Jeder Mensch hat unzählige Ideen, die ein grosses Potential in sich tragen. Doch um ehrlich zu sein, es gibt nur sehr wenige Ideen, die wirklich den grossen Durchbruch schaffen. Zudem steckt hinter jeder grossen Idee eine grosse Portion an Arbeit und Schweiss. Auch eine grosse Portion an Unsicherheit und Risiko. Zudem brauchen Sie dazu einen unendlichen Weitblick und den felsenfesten Glauben an Ihre Idee. Dann müssen Sie verdammt schnell sein, denn die Technologie ändert sich heute mit Lichtgeschwindigkeit. Was gestern noch neu und hype war, ist morgen schon alter Schrott.

Pro: Das ist grossartig wenn Sie einer aus einer Million Menschen sind, der tolle Ideen und das Talent hat und sich im Erfindertum zurecht findet.

Kontra: Die wenigsten haben wirklich das Talent für Erfindungen. Und diejenigen die gute Erfinder sind, können Ihre Erfindungen nicht vermarkten und sterben arm wie eine Kirchenmaus.

2. Sich einem Startup anschliessen geri, gery, gerry

Diese Idee haben die meisten Menschen, die sich mit einer Neugründung eines Unternehmens beschäftigen. Sie suchen nach einem Job in einem existierenden jungen, zukunftsträchtigen Unternehmen. Und Sie erhoffen sich, mit dem Unternehmen zu wachsen.

Pro: Angenommen, das Unternehmen ist finanziell gut ausgestattet oder bereits schon profitabel, können Sie mit einem guten Einkommen einsteigen und vom Start weg profitieren. Sie können den Spirit von einem jungen Unternehmen nutzen, ohne das Risiko eines eigenen Unternehmens tragen zu müssen. Und wenn dann das Unternehmen sehr erfolgreich wird können Sie durch Aktienopitonen sehr reich werden. So kann dies ein sehr guter Weg sein, den Schritt ins Unternehmertum zu wagen. Sie lernen dabei das Unternehmertum Schritt für Schritt auf dem Rücken der Gründer. Natürlich werden Sie dabei auch viel Verantwortung übernehmen.

Kontra: Das ist nur ein beschränkter Weg in die Selbständigkeit. Auch wenn Sie am Aufbau eines Unternehmens beteiligt sind, sind Sie immer noch Angestellter von jemand anderem. Wenn Sie nur für den Lohn arbeiten und keine Aktienoptionen bekommen wird die Bezahlung nicht sehr hoch sein. Um Aktienoptionen zu bekommen, müssen Sie bereit sein, für weniger Geld zu arbeiten. Wenn dann das Unternehmen nicht den gewünschten Erfolg bringt, dann sind auch Ihre Optionen nicht viel wert. Sie sind also an einem Unternehmen beteiligt, haben aber nicht die Entscheidungsfreiheit, eines Unternehmers und sind von den Entscheidungen des Gründers abhängig.

3. Kooperation mit Venture Capitalisten

Einstieg in Unternehmen über einen Venture Kapitalisten ist ein interessanter Weg. Sie verkaufen Ihre Ideen und Fähigkeiten an bereits bestehende Unternehmen und werden in diesen Unternehmen aktiv.

Pro: Beziehungen und Verknüpfungen des VC können genützt werden. VC suchen laufend nach Management- und Techniktalenten um diese in von ihnen finanzierten Gesellschaften zu positionieren. Dies sind Gesellschaften, in denen die VC bereits investiert haben. Die VC versuchen dabei immer Synergien unter den von ihnen finanzierten Gesellschaften zu schaffen.

Kontra: Sie gehen auch hier in ein existierendes Unternehmen rein, genau wie bei einem Startup. Sie sind wieder angeheuert, lernen die unternehmerischen Fähigkeiten auf den Schultern von jemand anderem.

4. Eigenes Unternehmen mit Venture Capital

Wenn Sie ein bereits erfahrener Unternehmer sind, ein Unternehmer in den VC gerne investieren, und Sie ein neues Businesskonzept haben, welches das Potential für mehrere Millionen Umsatz hat, Sie eine aussgerwöhnliche Lösung für ein Problem haben und die Idee auch zu den Ideen der VC passt, dann ist dies ein spannender Weg. Dann ist Ihr Unternehmen vielleicht eines der wenig hundert Unternehmen, das von VC finanziert wird. Es werden jedoch jedes Jahr Hunderttausende von Unternehmen gegründet

Pro: Wenn Sie es schaffen, einen VC zu überzeugen, dann können Sie auf den vollen Korb an Know How und Persönlichkeiten des VC zurück greifen. Sie können dann Vorstände mit grossen Namen für Ihr Unternehmen gewinnen. Der VC wird sich mit aller Kraft hinter Sie stellen und dafürr sorgen, dass Ihr Unternehmen erfolgreich wird. Das gleiche erwartet er von Ihnen.

Kontra: Es ist einfach gesagt als getan. Einen VC zu überzeugen kann Monate wenn nicht Jahre dauern. Zudem will der VC zuerst etwas sehen. Er will sehen, ob ein Produkt funktioniert, ob schon Prototypen da sind, ob eine Marketingstrategie besteht, ob es schon Umsatz gibt, ob es schon Kunden gibt. Zudem wollen die VC auch eine klare Strategie erkennen, die sie auch verstehen können. VC suchen auch immer eine Exil Strategie. Das Unternehmen muss fähig für die Börse oder für einen Verkauf sein. Dadurch erzielen die VC die höchsten Renditen.

5. Technik Transfer Deal

Gerade an Universitäten gibt es viele ambitionierte Studenten. Über das Studium sind diese oft in spannende Projekte eingebunden. Da liegt es nahe, diese Studien in ein Business umzuwandeln und neue Technologien auf den Markt zu bringen. Solche Technologien, vor allem in den Bereichen Umwelt und Gesundheit, Internetechnologien, Kommunikationstechnologien, Robotik und Medizintechnik, sind oft spannende Übernahmekandidaten von grossen Unternehmen. Damit können Sie ein solches Unternehmen oft sehr gut verkaufen-

Pro: Universitäten können tolle neue Ideen schaffen, weil sie nicht ertragsorientiert arbeiten müssen. Diese Erfahrungen können Studenten sehr schnell umsetzen ohne die lange Vorlaufzeit finanzieren zu müssen. Zudem können solche Ideen auch patentiert werden und ohne Business direkt an Unternehmen verkauft werden. Es gibt auch Unternehmen, die sich auf solche Deals spezialisiert haben. die sogar die Patentanmeldung mitfinanzieren.

Kontra:Meist sind solche Patente zwar hoch spannende und vielversprechend. Doch in diesem Stadium kann der Erfolg immer nur vage abgeschätzt werden. Es können auch andere schon schneller sein und schon die bessere Technologie haben. Unternehmen kaufen solche Patente nur, wenn Sie es selber nicht besser können oder wenn Ihnen die Kapazitäten dafür fehlen. Wenn Sie diesen Weg gehen wollen, dann brauchen Sie einen langen Atem und die Bereitschaft, lange Zeit ohne Bezahlung zu arbeiten. Zudem müssen Sie sich bewusst sein, dass die Verhandlung mit TechnologieBüro, welche Ihr Patent vermarkten, drei Komponenten beinhaltet: Sie bezahlen Gebühren im voraus, Gebühren beim Verkauf und dann wollen die am Erfolg auch noch beteiligt sein.

6. Gründen eines eigenen Beratungsunternehmens

Egal in welchem Bereich Sie spezielles Wissen und Können haben, dieses Wissen kann Unternehmen helfen, mehr Umsatz, mehr Verkäufe, mehr Mitarbeiterzufriedenheit oder sonstige Vorteile zu verschaffen.

Wenn Sie es schaffen, dem Unternehmen aufzuzeigen, dass es durch Ihre Hilfe mehr von dem bekommt, was sich das Unternehmen wünscht, ist es gerne bereit auf Ihre Hilfe zurück zu greifen.

Ein solches Geschäft können Sie sehr gut auch neben Ihrem Hauptjob aufbauen. Wenn Sie dann genügend Kunden haben, können Sie den Schritt in die 100%ige Selbstständigkeit wagen.

Sie können sich auch in dem Berufsfeld, in dem Sie heute schon arbeiten, als Fachmann exponieren. Dann kann ein Kunde Ihrer jetzigen Firma der erste Auftraggeber in Ihrer Selbständigkeit werden.

Um so mehr Sie sich als Experte positionieren, um so einfacher wird der Einstieg in die Selbständigkeit sein.

Pro: Sie können die ersten Kunden während Ihres Angestelltenverhältnis aufbauen. Die Investitionen sind sehr überschaubar. Sie haben die Kontrolle über Ihr Geschäft und werden dafür bezahlt, das zu tun, was Sie gerne tun.

Kontra: Die Kundenaquise wird oft unterschätzt. Wenn Sie mit nur einem Kunden starten, dann ist dies meist schon eine grosse Herausforderung, diesen zufrieden zu stellen. Und dann kommt noch die Aquise von neuen Kunden hinzu. Dies überfordert viele Menschen.

7. Wissen in digitale Produkte verpacken

Jeder Mensch hat seine Erfahrungen gemacht. Diese Erfahrungen sind wertvoll und für andere Menschen durchaus wertvoll und nützlich. Vielleicht kennen Sie sich im Bereich Verkauf, Onlinemarketing, Gesundheit, Technologie, Internettechnologie oder einfach mit Ihrem Hobby besonders gut aus.

Sie können nun dieses Wissen, wie oben beschrieben, als Coach direkt weitergeben oder Sie können das Wissen in Produkte verpacken und diese online vermarkten. Ob Sie nun Ebooks schreiben, Anleitungen per Film oder einen Memberbereich schaffen, liegt in Ihrer Hand.

Tatsache ist, dass wenn Sie Ihr Wissen in ein digitales Produkt gepackt haben, können Sie dieses tausendfach vermarkten, ohne persönlich anwesend zu sein.

Sie schaffen damit einen dauerhaften und nachhaltigen Kundennutzen und einen Service, den die Kunden jederzeit abrufen können.

Genau so können Sie auch direkt auf den Kunden zugeschnittene Produkte erstellen.

Die heutige Technologie ermöglicht Ihnen auch mit einfachen Mitteln, die bestehenden Tools zu nutzen, um den Kunden die Möglichkeit zu geben, Ihr Wissen auch mobil zu nutzen. Dazu können Sie Apps und Software erstellen lassen, die dem Kunden einen 24 Stunden Zugang ermöglichen.

Zudem können Sie solche Produkte auf die einfachste Art und Weise vermarkten. Der Kunde kommt mit wenigen Klicks und einer Kreditkarte direkt an Ihr Wissen.

Pro: Dieses Geschäft ist Software basiert. Sie schreiben einmal und verkaufen tausendmal. Sie schaffen damit eine multiplikation Ihrer Zeit und schafft für Sie die Freiheit, Ihr Leben ganz nach Ihren Vorstellungen zu gestalten. Zudem sind die Einkommensmöglichkeiten praktisch unbegrenzt. Sie werden dabei nicht pro Stunde bezahlt, sonder pro Kauf Ihres Produktes. Die Gewinnmarge ist bei einem solchen Vorgehen extrem hoch, weil Sie ein solches Produkt einmal aufsetzen und dann  nur noch geringe Kosten für die Technologie entstehen.

Investitionen sind bei diesem Modell sehr gering und Sie schaffen in kurzer Zeit ein profitables Geschäft, indem Sie Ihr Wissen vermarkten.

Kontra: Sie brauchen Inhalte, die wirklich gesucht werden. Der Kunde will sein Problem lösen. Sie müssen erkennen, welche Probleme Ihre Kunden haben. Dabei ist Kreativität und denken über den Tellerrand gefragt. Sie brauchen eine klare Strategie wie Sie die Kunden überzeugen, bei Ihnen zu kaufen.

Auch Mitbewerber können bei diesem Modell sehr einfach und schnell in Ihrer Branche Fuss fassen.

8. Existierendes Geschäft kaufen

Suchen Sie sich ein Geschäft mit einer guten Kundenstruktur und mit bereits bestehendem Umsatz. Meist werden solche Geschäfte von Anwälten und Treuhändern angeboten. Die haben oft wirklich gute Geschäfte in der Pipeline. So kommen Sie an Unternehmer die motiviert sind, Ihr Lebenswerk zu verkaufen.

Pro: Wenn Sie ein Geschäft mit Wachstumspotential finden können Sie ein solches Unternehmen in sehr kurzer Zeit richtig gross machen und Ihr Einkommen enorm steigern. Wenn ein Unternehmen bereits schon stabilen Umsatz macht und eine starke Kundenbasis vorhanden ist, sind die Banken auch meist gewillt die Finanzierung zu stellen.

Kontra: Die Finanzierung für den Kauf eines Unternehmens kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und ohne eigenes Kapital, ist eine Finanzierung fast nicht möglich. Wenn es um kleine Summen handelt, wollen die Banken meist eine persönliche Haftung. Sie müssen deshalb sehr gründlich die Hausaufgaben machen und alles abklären, was Sie abklären können. Sie müssen auch wissen, wo die Fallstricke versteckt sind. Sie müssen also das Geschäft sehr gut kennen, ansonsten ist das Risiko nicht kalkulierbar. Es können nach dem Deal sehr schnell Überraschungen auftauchen, welche Sie vorher nicht berücksichtig haben.

9. Franchise kaufen

Wenn Sie ein verkauf orientiertes Geschäft suchen, dann gibt es mit Franchise viele Möglichkeiten, dies zu realisieren. Sie kaufen dabei ein bereits bestehendes Geschäft in einer noch nicht erschlossenen Region. Im Franchise können Sie eine Kleiderkette übernehmen, einen Wasserladen eröffnen, ein Restaurantkonzept kaufen oder auch Dienstleistungen anbieten. Auch viele Immobilienmakler basieren auf einem Franchise System.

Pro: Sie kaufen ein fix und fertiges Geschäftsmodell. Der Businessplan ist bereits vorhanden und in vielen Fällen auch auf Tauglichkeit geprüft. Produkte stehen zur Verfügung, genau so wie alle Abläufe fest definiert sind. Als ein Geschäft aus der Box.

Pro: fertiges, meist erprobtes Konzept wartet nur noch auf Ihren Start. Alles ist fertig, Sie müssen nur noch los legen.

Kontra: Oft zahlen Sie eine sehr hohe Franchise Gebühr damit Sie starten können. Dazu kommt noch eine Umsatz oder Gewinnbeteiligung, welche Sie an den Franchisegeber abführen müssen. Sie müssen auch die Regeln des Franchisegebers einhalten und nach dem Konzept des Gebers arbeiten. Die Einhaltung wird meist strengstens gefordert. Das kann Sie in Ihrer unternehmerischen Kreativität einschränken. Auch hier wird es immer schwieriger, Banken zu finden, welche diese Vorhaben finanzieren und wenn, dann nur mit persönlicher Haftung.

10. Einen eigenen Laden eröffnen

Obwohl immer mehr Menschen online, bei Amazon, Zalando etc. einkaufen, schätzen doch viele menschen den Händler vor Ort. Die Händler vor Ort werden zwar immer mehr zurück gehen, doch mit Kreativität und Leistung liegen auch hier noch Chancen. Wenn Sie eine Idee haben, wie Sie sich komplett vom derzeitigen Angebot abheben können und dem Kunden einen speziellen Service bieten können, dann liegen auch hier noch Chancen.

Pro: Sie werden ein Teil der Community. Sie haben täglich Kontakt mit Menschen und bauen dadurch viele Beziehungen und Freundschaften auf. Sie sind der eigene Boss und können Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Kontra: Sie haben das volle Risiko. Sie stehen in einem massiven Wettbewerb mit dem Onlinehandel und anderen grossen Ketten. Sie können schnell der Sklave Ihres eigenen Ladens werden. Sie müssen immer präsent sein, damit Sie die Beziehung zu den Kunden halten können. Auch in Nischen platzieren sich die grossen Ketten immer mehr. Sei dies im Bio Bereich, im Haustierbereich oder auch im Kosmetikbereich.

11. Ein eigenes Restaurant eröffnen

Für viele Menschen ist das eigene Restaurant oder die eigene Bar ein absoluter Lebenstraum.

Pro: Sie haben Kontakt mit vielen tollen Menschen. Wenn es funktioniert, kann damit richtig Geld verdient werden.

Kontra: Sie werden im Restaurant immer 12 bis 18 Stunden arbeiten, 6 bis 7 Tage die Woche. Die Kunden können super toll aber auch eklig sein. Sie können sich Ihre Gäste nicht aussuchen. Es gibt keine Branche in der die Mitarbeiterfluktation grösser als im Gastgewerbe ist. Sie müssen sich also nicht nur um den Umsatz, sondern auch intensiv um das Personal kümmern. Gewinne können sehr schnell wegschmelzen, weil die Margen oft ziemlich gering sind. Heute gehen 25% der neu eröffneten Restaurants im ersten Jahr Konkurs oder wechseln den Besitzer. In den ersten drei Jahren sind dies über 60%.

Ich weiss das diese Liste nicht vollzählig ist. Es gibt sicher noch andere Geschäftsmöglichkeiten, die interessant für unternehmerisch denkende Menschen sind. Auch oft ist die Kombination von diesen Möglichkeiten interessant.

Wenn Sie eine tolle Idee haben, dann lassen Sie mich doch daran teil haben und teilen Sie mir diese mit. Auch wenn Sie Hilfe suchen, dann sagen Sie mir Bescheid. Ich freue mich immer über spannende Geschichten.

Schreibe Sie hier auch einen kurzen Kommentar zu diesem Artikel.

von Herzen

Gerri Hagspiel

Am Ende Deines Lebens

Was zählt am Ende Deines Lebens?

Oft habe ich das Gefühl, dass es Menschen gibt, die glauben dass sie das Leben zwei mal durchlaufen können. Erst mal auf Probe und wenn es dann nicht funktioniert hat, dann starten sie noch ein mal.

Dem ist definitiv nicht so. Auch Du hast nur ein Leben. Bist Du Dir bewusst, was Du aus Deinem Leben machen willst?

Lebenssinn, Berufung, persönlicher Weg

Fragst Du Dich auch ab und zu, wie Du Dein Leben richtig lebst? Was Dein Weg ist? Für was Du auf dieser Erde bist?

Dann will ich, Gerri Hagspiel Dir helfen, Deine Antworten zu finden.

Legende der Indianer

Bei den Indianern gibt es eine Legende. Diese Legende besagt, dass Du kurz vor Deinem Tod Besuch bekommst. Du bekommst Besuch vom Tod, der Dich abholt. Doch bevor Du Deine Reise in die andere Welt machst, tanzt der Tod noch Deinen letzten Tanz mit Dir.

Er ist gekommen, um mit Dir den letzten Tanz zu tanzen und Dich dann auf Deiner Reise zu begleiten. Dieser Tanz wirst Du dann nach einem ganz bestimmten Lied tanzen. Es wird das Lied Deines Lebens erklingen. Je nach dem, wie Du Dein Leben gelebt hast, je nach dem ertönt das ganz bestimmte Lied, welches Dein Leben beschreibt.

Dieser Tanz wird auch einen Geschmack und einen Geruch haben. Den Geschmack und den Geruch, Deines Lebens.

Wenn Du Dein Leben lang auf der Bremse gestanden bist, dann wird Dein Tanz dementsprechend riechen und schmecken. Du wirst den Geruch in der Nase spüren und Du wirst den Geschmack auf Deiner Zunge tragen.

Frage Dich an Deinen Wendepunkten im Leben einfach immer wieder: „Welches Lied will ich hören, was will ich riechen und was will ich schmecken, wenn ich den letzten Tanz tanze.“ Frage Dich auch: „Welches Lied, welcher Geruch und welcher Geschmack wäre heute vorhanden, wenn Dein Leben jetzt zu Ende wäre.“ „Ist es das was Du willst, oder muss da was anderes kommen?“.

Diese Vorstellung hilft mir immer wieder, in den Momenten wo ich mir überlege, was mein Weg ist, was meine Berufung ist, was der Sinn meines Lebens ist, mich zu orientieren und meinen weiteren Weg zu bestimmen. Auch Dir wird diese Vorstellung helfen, Deinen eigenen, ganz persönlichen Weg zu finden. Lass Dich einfach mal für ein paar Minuten darauf ein und stell Dir vor: „Wie ist Dein letzter Tanz.“

Am Ende zählen nur drei Fragen

Am Ende Deines Lebens, interessiert es niemanden mehr, welche Autos Du gefahren hast, in welchen Häusern Du gelebt hast, wie viele Frauen oder Männer Du gehabt hast. Am Ende Deines Lebens zählen nur noch drei Fragen. Drei Fragen welche Dir durch den Kopf gehen werden, wenn der Film Deines Lebens vor Deinen Augen ein letztes Mal abläuft.

Dann interessiert nur noch:

1. Hast Du voll und ganz gelebt?

2. Hast Du voll und ganz geliebt?

3. Hast Du einen Beitrag geleistet und hinterlässt Du etwas wertvolles?

Jedes Mal, wenn ich mir diese Fragen stelle, werde ich tief in mir berührt. Ich werde berührt, von meiner inneren Wahrheit, die mich leitet. Ich spüre dann eine tiefe Dankbarkeit für mein Leben und für alles, was ich erleben, erkennen und erschaffen darf. Dann spüre ich auch die Dankbarkeit allen Menschen gegenüber, die mich begleiten, inspirieren und anregen. Dann weiss ich immer ganz genau, warum ich auf dieser Erde bin.

Dankbarkeit

An dieser Stelle möchte ich Danke sagen, an die Menschen welche mich zu dieser Erkenntnis verleitet haben. Ich möchte Danke sagen an „Veit Lindau“ für die tolle Geschichte der Indianer, welche ich von Ihm das erste Mal gehört habe. Ich möchte Danke sagen an „Brendon Burchard“ für die drei Fragen, welche mich seit längerer Zeit begleiten.

Ich sage auch Dir „Danke“, dass Du Dir die Zeit genommen hast, diesen Beitrag zu lesen. Möge er auch Dich auf Deinem Weg und in Deinem Tun, ständig begleiten.

von Herzen

Gerri Hagspiel

Gib es wissenschaftlich bestätigte Erfolgsprinzipien?

Gibt es ein wissenschaftlich bestätigtes Erfolgsprinzip, welches Unternehmer erfolgreich macht? Ja, es ist wissenschaftlich bestätigt, dass erfolgreichen Unternehmer diese 5 Erfolgsprinzipien gemeinsam haben. Es gibt noch weitere Erfolgsprinzipien, welche Menschen und Unternehmen stark machen. Doch diese 5 tauchten bei einer Untersuchung immer wieder auf. Diese 5 Prinzipien sind die Grundlage um ein Unternehmen und ein Geschäft langfristig erfolgreiche aufzubauen. Hier eine kurze Übersicht über die 5 Prinzipien:

Übersicht Erfolgsprinzipien:

#1 Erfolgsprinzip: erfolgreiche Unternehmer sind Menschen die Geschichten erzählen können

Wir leben heute in einer Informationsgesellschaft welche nach Einfachheit durch Erfolgsprinzipien sucht. Spannende Geschichten verbinden Menschen miteinander. Durch Geschichten können Menschen komplexe Sachverhalte auch emotional erfassen und verstehen. Geschichten schaffen Verbindungen und fördern das Gleichheitsgefühl. Fakten werden schnell vergessen. An was wir uns erinnern sind spannende Geschichten. Geschichten erzeugen in unseren Spiegelneuronen ein Echo, was automatisch Sympathie und Vertrauen auslöst.

#2 Erfolgsprinzip: erfolgreiche Unternehmer arbeiten smart statt hart

Viele Unternehmer denken doch tatsächlich, dass wenn viele Menschen viele Stunden arbeiten, sie am meisten von den Menschen heraus holen. Sie glauben tatsächlich, dass diese Menschen gute Leistungen erbringen. Falsch gedacht! Eine Studie bei Ford hat genau das Gegenteil bewiesen. Menschen sind am produktivsten, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. Mehr Arbeitsstunden bringen lediglich einen sehr geringen Zuwachs an erledigter Arbeit und nach ein paar Wochen, fällt sogar die Leistung massiv. Vor vielen Jahren, sagte ein Freund von mir, dass er seine Assistentin nur halbtags anstelle. Auf meine Frage weshalb, meinte er, dass eine Halbtagskraft die Arbeit einer Vollzeitkraft in einem halben Tag erledige. Und tatsächlich ist dies auch meine Erfahrung. Wenn Sie sich 4 Stunden voll auf Ihre Aufgaben konzentrieren, dann erledigen Sie in 4 Stunden mehr als 90% der Menschen in einem ganzen Tag.

#3 Erfolgsprinzip: erfolgreiche Unternehmer stellen Teamplayer ein und keine Superstars

Die meisten Unternehmer such die Superstars für Ihr Unternehmen. Sie denken dass Sie erfolgreich sind, wenn sie die besten Leute beschäftigen. Sie denken, umso mehr Superstars, um so besser das Team. Das mag logisch klingen, aber in der Praxis schaut es anders aus. Superstars schauen meist gut aus, weil die anderen schlecht ausschauen. Und genau so handeln auch die meisten Superstars. Sie tun alles um der Superstar zu bleiben. Und das gelingt Ihnen nur wenn die anderen Teammitglieder schlechter ausschauen. Dies zeigt auch eine Studie unter 400’000 Verkäufern in 700 Verkaufsteams. Die Studie hat gezeigt, dass die meisten Superstars ihren Erfolg auf Kosten der anderen Mitarbeiter aufbauen. Ihre Charakterzüge zeigen deutlich, dass Sie bereit sind alles zu tun, auch andere klein zu machen, um Superstar zu bleiben. Unternehmenserfolg ist immer ein Teamerfolg. Die grösse von Superstars und deren Verhalten, weiterhin der Grösste sein zu wollen, macht die anderen Teammitglieder klein. Das bedeutet, dass Unternehmen dann erfolgreich sind, wenn durchschnittlich erfolgreiche Mitarbeiter gut und produktiv zusammen arbeiten. Durchschnittliche Mitarbeiter die das Ziel des Teams im Auge haben, bringen viel bessere Leistungen als Superstars, welche Ihren Erfolg auf Kosten der Anderen aufbauen.

#4 Erfolgsprinzip: erfolgreiche Unternehmer sind ehrlich

In letzter Zeit betrachteten viele Unternehmen, Ethik als einen Kostenfaktor. Die Mentalität ist immer mehr in die Richtung gelaufen: „Der Markt ist hart. Wir müssen an die Grenzen der Legalität gehen, um erfolgreich zu sein. Tricksen ist legitim, so lange ich nicht erwischt werde.“ Die zeigt auch deutlich die Problematik der aktuellen Steuersünder. Diese Mentalität wurde durch unsere heutige Gesellschaft und durch das System massiv gefördert. Professor Robert B. Cialdini hat dies untersucht und kam zu dem Schluss, dass es zwei Mitarbeitertypen gibt, in Bezug auf Ehrlichkeit. Die eine Gruppe fühlt sich mit der Trickserei des Unternehmens unwohl und entwickeln innere Konflikte und der anderen Gruppe ist es egal, so lange sie selbst einen Vorteil haben. Die meisten Arbeitnehmer gehören jedoch der ersten Gruppe an. Diese Gruppe fühlt sich unwohl, wenn sie merken, dass das Unternehmen Ehrlichkeit vermissen lässt und entwickeln dann die Überzeugung: „Wenn das Unternehmen betrügt, dann darf ich das auch.“ Das tun sie dann auch. Sie schreiben mehr Stunden auf, sind öfters abwesend weil Sie vermeintlich krank sind, stehlen Kleinigkeiten und bringen verminderte Leistungen. Dies verursacht immense Kosten für das Unternehmen. Die Verluste in Unternehmen, weil die Mitarbeiter nicht die volle Leistung bringen, geht in unzählige Milliarden. So können Unternehmen langfristig nicht erfolgreich sein. Deshalb: „Ehrlichkeit im Unternehmen“ muss zu einem Grundsatzwert werden.

#5 Erfolgsprinzip: erfolgreiche Unternehmer schaffen stressfreie Zonen

Wissenschaftliche Untersuchungen definieren heute Stress als den No.1 Feind des Erfolges. Stress verursacht massive gesundheitliche Probleme wie Kopfschmerzen, Verspannungen, Muskelschmerzen, Rheuma, Brustschmerzen, Magenprobleme, Müdigkeit, Schlafstörungen, Ängste, Verlust von Begeisterung, Motivation und Fokus, Depression, Burnout und viele andere. Menschen mit gesundheitlichen Problemen können keine volle Leistung bringen. Diese Probleme kosten einem Unternehmen massive Geldsummen. Auf der einen Seite fehlt die Produktion und auf der anderen entstehen neue zusätzliche Kosten.

Zusammenfassung:

In einem Umfeld wo man sich tolle Geschichten erzählt, wo sich alle auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren und sich gegenseitig helfen und unterstützen, ehrlich miteinander umgehen und dies als einen der höchsten Werte leben und genügend Freiräume geschaffen werden, um Stress zu vermeiden, sind die Menschen produktiv, begeistert, motiviert und bringen Höchstleistungen. Sicherlich, leben nicht alle erfolgreichen Unternehmen alle diese Prinzipien. Doch wenn Sie die wirklich erfolgreichen Unternehmen betrachten, werden Sie immer mindestens vier dieser Prinzipien vorfinden. Untersuchen Sie Ihr Unternehmen nach diesen fünf Prinzipien und es wird Ihnen vieles klarer werden. Erfolgsprinzipien der Innovation.

Dein Umfeld

JTFoxxBrand

Meeting mit JT Foxx, No. 1 Reichtumscoach der Welt

Kennst Du den Ausdruck: „Zeig mir mit wem Du bist und ich zeig Dir wer Du bist“?

Du kannst nur von Menschen lernen die mehr von dem haben, was Du Dir wünschst. Mehr Zeit, mehr Freiheit, mehr Geld, mehr Beziehung, mehr Lebensfreude, mehr Energie, mehr Kontakte, mehr Geschäft, mehr Umsatz usw. Menschen die weniger haben ziehen Dich nach unten, Menschen die mehr haben, ziehen Dich hoch. Mach Dir doch einfach mal darüber ein paar Gedanken – es lohnt sich, das Verspreche ich Dir!

In die Schule oder zu Hause unterrichten?

Logan LaPlante ist ein 13jähriger Junge. Er wurde von seinen Eltern aus der Schule genommen und die Eltern unterrichteten das Kind zu Hause selbst. Dabei stellten die Eltern mit dem Jungen ein Konzept auf, in dem sie ihn nicht nur zu Hause unterrichteten, sondern in dem Logan den Stoff auch selbst nach seinen Interessen und nach seinem Lernstil selbst bestimmen konnte. Also ein Weg der in keiner öffentlichen und traditionellen Schule geboten wird.

Logan legte dann fest, dass wenn er „gross“ sei, wolle er glücklich und gesund sein. In einem TEDx Talk im Jahre 2013 erzählte er den Zuhörern, wie dieses neue Konzept ihm half, durch seine Ausbildung seine Ziele zu erreichen.

Es handelt sich hier also um eine ähnliche Geschichte, wie die von Jacob Barnett, der zuerst von der traditionellen Schule in ein spezielles Ausbildungsprogramm gesteckt wurde, bevor er von den Eltern von der Schule genommen wurde. Jacob ist mittlerweile ein hoch intelligenter, junger Mann, der auf dem Weg ist einen Nobelpreis zu gewinnen.

Über Ausbildung und Homeschooling

Unsere Ausbildung sollte grundsätzlich den Sinn haben, ein Umfeld für die Schüler zu schaffen um produktiv zu sein und sich Wissen für das eigene Leben anzueignen. Tatsächlich ist das Ausbildungssystem jedoch geschaffen, aus den jungen Menschen Wesen zu schaffen, welche sich als Zahnräder in unsere Gesellschaft einfügen, um die Gewinnmargen der Unternehmen zu steigern. Zudem werden sie erzogen um sich in der Gesellschaft einzugliedern und nicht aufzufallen.

Kreatives und „raus aus der Box“ denken wird massiv unterdrückt. Sie werden zu gehorsamen, einfügenden und trainierten Absolventen.

Damit meine ich, dass das etablierte Schulsystem sich sehr wenig auf die einzelnen Bedürfnisse der Schüler konzentriert. Vielmehr werden die Schüler dazu erzogen, in die geschaffene Welt raus zu gehen, sich in das bestehende System einzugliedern und dort möglichst zu funktionieren.

In Amerika werden derzeit ca. 3.8% der Kinder zwischen 5 und 17 Jahren, zu Hause unterrichtet. In Canada lediglich 1%. In Deutschland ist dies gar nicht erlaubt. Von Österreich habe ich keine Zahlen gefunden. Obwohl die Zahl sehr gering ist, zeigt sich in Untersuchungen doch sehr deutlich, dass die Kinder welche zu Hause unterrichten, von Ihren Leistungen die Kinder übertreffen, welche Ihr Wissen in einer normalen Schule erworben haben. Sowohl Kinder auf privaten wie Kinder auf öffentlichen Schulen.

Aus meiner Sicht ist Homeshooling eine fantastische Möglichkeit, um Kinder den kreativen Freiraum zu geben, damit Sie Ihr Wissen und Können ihren Bedürfnissen anpassen können. Kinder werden dazu zu verantwortungsvollen, kreativen und vorwärtsdenkenden jungen Erwachsenen.

Es soll nicht bedeuten, dass im normalen Schulsystem keine Erwachsenen mit den nötigen Fähigkeiten erwachsen. Ich denke vielmehr dass dies eine spannende Alternative darstellt, welche Eltern in die Zukunftsplanung Ihrer Kinder bedenken sollen. Ich denke auch das Kinder die zu Hause unterrichtet werden, durchaus bessere Chancen auf ein glückliches und zufriedenes Leben haben und dass diese Kinder mehr Bereitschaft haben, aus dem alten, verstaubten System auszubrechen.

Denken Sie einfach mal darüber nach und informieren Sie sich selbst.

Von Herzen

Gerri Hagspiel

Die Macht der Konzentration

Umso stärker Sie sich auf Ihre Ziele, Wüsche und Träume konzentrieren, umso schneller werden diese Realität. Umso mehr Sie sich mit negativen Dingen beschäftigen, umso stärker werden diese. Noch nie war das Leben so unsicher wie heute. Alle sprechen von einer Krise. Firmen bauen Mitarbeiter ab. Die Arbeitslosigkeit steigt.

Die Menschen haben Angst vor der Zukunft. Noch nie haben uns die Medien so negativ programmiert wie momentan. Das war die schlechte Nachricht. Jetzt die Gute. Noch nie hat es so viele Chancen gegeben wie heute. Noch nie war Geld verdienen so einfach wie heute. Noch nie hat eine Krise solche Chancen geboten wie jetzt. Die Frage ist nur worauf Sie sich konzentrieren.

Sind Sie bereit, die neuen Herausforderungen anzunehmen um Ihr Leben nach Ihren Wünschen zu gestalten? Sind Sie bereit, Ihr altes Denken, Ihre alten Gewohnheiten, Ihre alten Handlungen zu verlassen und auf das Neue mutig zu zu gehen?

Dann fangen Sie an und konzentriere Sie sich auf Ihre Zukunft und Ihre Chancen. Pfeifen Sie auf die Medien und Meinungsmacher und machen Sie Ihre eigenen News. Stellen Sie sich vor: „Es gibt eine Krise und keiner macht mit.“ Was passiert wenn Sie nicht mitmachen? Was passiert wenn Sie anstatt mit der Masse mitjammern, einfach Ihren Weg gehen? Wenn Ihnen die Meinung der erfolglosen egal ist und Sie sich  nur auf Ihr Leben und Ihre Zukunft konzentrieren?

Probieren Sie es doch einfach aus und geben Sie uns hier ein Feedback, was bei Ihnen passiert ist.

auf eine gigantische Zukunft

gerri hagspiel